Kläre die Beziehung zu Deiner Mutter

Wie geht es Dir, wenn Du an Deine Mutter denkst? Wie hast Du sie als Kind erlebt?

Fürsorglich, anwesend, liebevoll? Oder auch abwesend, vielbeschäftigt, übergriffig, gestresst, leidend, dominant,…?

Die Beziehung zur Mutter ist unsere erste Beziehung in unserem Leben. Mit ihr üben und lernen wir, wie wir später Bindungen aufbauen, leben und erleben. Die Prägung beginnt bereits im Bauch und bei der Geburt – entspannt oder gestresst, liebevoll annehmend oder ablehnend, vertrauensvoll oder angstbesetzt – Lebensweise und Gedanken der Mutter übertragen sich schnell ins Zellgedächtnis des heranwachsenden Lebens. Längere Trennungen in den ersten Lebensjahren, wie etwa durch Kur-/Krankenhausaufenthalte oder das Weggeben des Kindes an andere Betreuungspersonen (Krippe, Wochenkrippe…) haben Folgen für die Bindungsfähigkeit.

In der Pubertät ist es wichtig, die finale Abnablung zu vollziehen, um in das eigene Leben treten zu können. Hierbei unterstützt ein präsenter Vater den gemeinsamen Sprößling bereits ab dem Grundschulalter. Finden diese Prozesse nicht statt, entwickeln die Kinder nicht selten eine fortwährende Abhängigkeit.

Leider sind viele Menschen selbst im Erwachsenenalter mit ihrer Mutter nicht wirklich im Frieden. Manchmal hält man immernoch als Partnerersatz her, sorgt und kümmert sich um die Mutter, als wäre sie das Kind oder wird andererseits noch bevormundet und klein gehalten, als wäre man gerade erst eingeschult worden.

Distanz und Kontaktabbrüche sind jähe Versuche dem Bedürfnis nach Eigenständigkeit gerecht zu werden. Doch tief im inneren sehnen sich viele danach, von der Mutter einfach nur gesehen zu werden, angenommen und gelassen zu werden, geliebt zu werden – ohne Leistung, einfach nur für das eigene so Sein.

Beide Elternteile prägen unser Denken, Handeln und Sein maßgeblich, sei es durch An- oder Abwesenheit. Während wir durch die Mutter eher etwas über Bindung und Liebe erfahren, erleben wir mit dem Vater den Kontakt ins Außen, Abgrenzung, Aktivität usw.

Vielleicht gibt es eine Stimme in Dir, die sich nach liebevoller Verbindung, achtsamer Abgrenzung und Klärung der alten Geschichten in Bezug auf Deine Mutter ruft?

Inhalte

Bei diesem Workshop kannst Du Dir der unbewussten Verstrickungen in Deinem Verhältnis zu Deiner Mutter bewusst werden und lösen. Mit dem energetischen Familienstellen machen wir Deine inneren Bildern, die Dein Verhalten prägen, sichtbar und können sie gezielt verändern.

Durch die Gruppenarbeit erhältst Du außerdem die Chance, als Stellvertreter in den Aufstellungen anderer Teilnehmer, verschiedene Perspektiven, z.B. die einer Mutter oder Kindes, einzunehmen. Diese Erfahrungen werden von den Teilnehmern immer als sehr bereichernd empfunden.

Kurz: Einführung ins Thema, Hinführung zum Selbst-Bewusstsein, systemische und energetische Aufstellungen entsprechend der individuellen Anliegen der Teilnehmer, Reflektion in der Gruppe, Unterstützung beim Einordnen und Integrieren der neuen Erfahrungen, angemessene Pausenzeiten in Abstimmung mit den Teilnehmern.

Nächste Termine und Anmeldung

Termine und Ort

++Wenn Du Angst vor einer Erkrankung/Ansteckung hast, bitte ich Dich, Deine Angst wahrzunehmen, zu fühlen und meine Veranstaltungen zu einem anderen Zeitpunkt zu besuchen. Nimm Dich und Deine Gefühle bitte ernst. Gern bearbeite ich alle Inhalte/Themen mit Dir auch in Einzelterminen, per Skype oder Telefon, melde Dich gern.++

Freitag, 5. Juni, 15 – 21 Uhr, in meinem Raum in der Ockerwitzer Straße 53, 01157 Dresden
Freitag, 14. August, 15 – 21 Uhr, in meinem Raum in der Ockerwitzer Straße 53, 01157 Dresden
Freitag, 9. Oktober, 15 – 21 Uhr, in meinem Raum in der Ockerwitzer Straße 53, 01157 Dresden

Teilnehmerzahl
3-7 Männer und Frauen

Preis
je Workshop 130 Euro inkl. telefonisches Nachgespräch bei Bedarf, Wiederholer/Stellvertreter 30 Euro auf Anfrage

Anmeldung und Fragen
Telefon/WhatApp: 01731701288
E-Mail: mail@therese-stoll.de

Deine Begleiterin

Wenn Du, so wie ich, schon immer nach dem „Warum?“ gefragt hast, Dich nicht mit der Korrektur von Symptomen zufrieden gibst, sondern Probleme lieber an der Wurzel löst, dann bist Du in diesem Workshop richtig. Ich unterstütze Dich dabei, Deine passende Mischung aus liebevoller Verbindung und Abgrenzung zur Mutter zu finden.

Ich lade Dich herzlich zu diesem Workshop ein und beantworte gern vorab Deine Fragen.

Ich freu mich auf Dich!

Therése Stoll
Leiterin energetisches Familienstellen
sowie Systemischer Coach (ECA)